Gewalt-Täter

Ein Gewalt-Täter ist Jemand, …Mad man screaming

  • … der seine Machtansprüche gegen Andere durchsetzen will.
  • … der etwas in seinen Besitz bringen will, was Anderen gehört.
  • … der Probleme mit sich selbst hat, die er alleine und mit Verstand und Vernunft
    nicht lösen kann und die er daher auf Andere übertragen will.
  • … der oft schwächer ist, als er scheint!

Wenn sich Jemand an Anderen verbal oder physisch auslässt,
dann ist das immer ein Zeichen von Schwäche und Krankheit!

Ein Gewalt-Täter sucht einen Ausgleich für …

  • … seine negativen Erfahrungen,
  • … seinen Frust, Misserfolg,
  • … seine schlechte Benotung,
  • … seinen (vermeintlichen) Egoverlust,
  • … die (vermeintliche) Verringerung seines Selbstwertgefühls.

Gewalt-Täter sind krank!

Manche brauchen einfach nur den „Adrenalin-Kick“.
Oder sie leiden unter einem „Aggressions-Stau“, weil sie z. B. durch ein Erlebnis frustriert sind.
Ein gewalttätiger Mensch hat die Absicht, einen anderen Menschen zu verletzen und/oder
Macht über ihn zu erlangen, diese zu sichern und zu bestätigen.
Angriffsfläche sind der Körper, die Sinne und die Gefühle.
Daher ist Gewalttätigkeit eine psychische Krankheit,
die nicht nur bestraft, sondern auch therapiert werden sollte!

Gewalt-Täter sind feige!

Gewalt-Täter – überwiegend Männer – suchen sich zum Abreagieren ihres Aggressions-Triebes
kleinere oder schwächere Opfer, z.B. Kinder, alte Menschen, Frauen, leider oft sogar die eigene Frau!
Das ist logisch, denn so ein „Mann” ist ja nicht nur geistig,
sondern meistens auch körperlich schwach und daher feige!
Deshalb wählt er kleinere und schwächere Menschen als Opfer,
denn nur da kann er seine aufgestauten Aggressionen gefahrlos abreagieren und
Anderen und sich selbst demonstrieren, was für ein „Held“ er ist.
Für manche dieser kranken Typen gehört es zu einem gelungenen Wochenende,
einen anderen Menschen zusammen zu schlagen.
Tatsächlich will sich dieser Typ jedoch nicht wirklich prügeln!
Dazu ist er zu feige, denn dabei würde er ja riskieren, selbst verprügelt zu werden.
Das wäre nicht nach seinem Geschmack und daher versucht er, dieses Risiko zu begrenzen.
Er will viel lieber ein „Opfer“ ver-prügeln!
Wer in fremden Gärten Blumen pflücken will,
nimmt ja auch nicht die stachligen Rosen oder Kakteen,
sondern die Blumen, die bequem und ohne Verletzungen greifbar sind.

“Held” mit Minderwertigkeits-Komplexen

Ein Gewalt-Täter will sich und Andere glauben machen, dass er ein ganz großer Held ist.
Tatsächlich leidet er jedoch an schlimmen, oft krankhaften Minderwertigkeits-Komplexen.
Unter Alkohol oder sonstigen Drogen zeigen solche Komplexe noch mehr ihr hässliches Gesicht.
Wenn wir uns von so einem Typen provozieren lassen,
stellen wir uns mit ihm auf eine Stufe und zeigen damit,
dass auch wir mit unserem Ego nicht zurecht kommen!
Auch unser dummes Ego verlangt von uns manchmal, uns als Held zu demonstrieren,
wo kein Sieg zu erringen ist und keine Notwendigkeit dafür besteht.

Fragwürdige „Ehre“

Eine der häufigsten Ursachen für die Eskalation einer Situation in Streit oder sogar Kampf
ist zu viel „Ego“ – sowohl bei Anderen als auch bei uns.
Es geht um die „Ehre”!
Viele Menschen haben so wenig Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl,
dass die kleinsten Ursachen schon ihren „Stolz“, ihre „Ehre“ verletzen.
Ein Blick, der sie irritiert, ein Wort oder eine Handlung, die ihnen nicht gefallen,
genügen schon, dass sie sich gekränkt, angegriffen und in ihrer „Ehre“ verletzt fühlen.
Danach wird der Wunsch übermächtig, sich zu revanchieren, sich zu rächen,
verbal oder physisch zurück zu schlagen.
Und er hält oft noch lange Zeit an, wenn er nicht befriedigt wird.
Manchen Menschen ist ihre fragwürdige (!) „Ehre“ so wichtig,
dass sie dafür sogar ihre nächsten Verwandten ermorden!

Meine Empfehlung an Gewalt-Täter:

Wenn Sie wieder einmal einen Menschen schlagen wollen, stellen Sie sich bitte vorher die Frage,
ob Sie das auch tun würden, wenn Ihre Kumpels Sie dabei nicht beschützen würden,
oder wenn Ihr “Opfer” größer und kräftiger wäre als Sie und
somit für Sie das Risiko bestehen würde, selbst verprügelt zu werden.

Wenn Sie diese Frage mit “Nein” beantworten und danach trotzdem zuschlagen,
dann suchen Sie sich bitte dringend einen guten Psycho-Therapeuten!

Hier finden Sie noch mehr zum Thema:

Zurück zu “Gewalt

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>