Gewaltprävention und Deeskalation

Nur keinen Streit vermeiden?Bedrohter Mann zeigt mit Hand das Zeichen für Frieden

Erfolgreiche Selbstverteidigung besteht zu 90 % in der Gewaltprävention, im Vorbeugen, im Vermeiden von Situationen, in denen Gewalt entstehen könnte, in der Deeskalation.
Warum sollten wir eine Deeskalation anstreben, also die Eskalation einer brisanten Situation und
damit einen drohenden Kampf vermeiden?

Der beste Kampf ist der, der nicht stattfindet!

Der beste Kämpfer ist nicht der, der jeden Kampf gewinnt, sondern der, der jeden Kampf vermeidet!

Warum ist es klüger, einen Kampf zu vermeiden, auch wenn man ihn gewinnen könnte?

Selbst wenn wir mit Glück, besserer Technik oder größerer Körperkraft einen Kampf gewinnen, könnte trotzdem Folgendes passieren:

  • Wir werden dabei selbst erheblich verletzt (Pyrrhus-Sieg).
  • Unsere Kleidung wird beschädigt.
  • Unsere „Neue Flamme” hält uns danach für einen Proleten und pflegt die Wunden unseres „Opfers”, obwohl der doch den Kampf begonnen hat.
  • Unser Kontrahent befriedigt seine Rachegelüste wegen des verlorenen Kampfs zu einem späteren Zeitpunkt und auf andere Weise.
  • Die Freunde unseres Kontrahenten verfolgen uns rachsüchtig.
  • Unser Arbeitgeber sieht uns in einem weniger positiven Licht als bisher.
  • Zeugen behaupten, dass wir den Streit begonnen haben, wir werden daher vom Gericht verurteilt und sind damit vorbestraft.
  • Wir werden zwar strafrechtlich frei gesprochen, zivilrechtlich treffen uns jedoch erhebliche Kosten (Schadenersatz).

Nicht provozieren lassen!

Ebenso sollten wir uns bei aggressivem Wortwechsel defensiv verhalten, indem wir das Gespräch unter einem Vorwand einfach abbrechen, und uns vor allem nicht auf den Austausch von Beleidigungen einlassen.
Auch wenn eine Beleidigung unseren Nerv trifft, weil wir vielleicht doch ein bisschen Wahrheit darin spüren, sollten wir uns ein verbales oder gar physisches Zurückschlagen verkneifen und weg gehen!

Echo aus dem Wald

Das Echo kommt aus dem Wald so, wie wir hinein gerufen haben!
Wenn wir uns wünschen, dass Andere zu uns freundlich, höflich, respektvoll, achtsam, hilfsbereit sind, sollten wir selbst uns gegenüber Anderen so verhalten, wie wir von Anderen behandelt werden wollen:
Also ebenfalls immer freundlich, höflich, respektvoll, achtsam, hilfsbereit!
Dazu gehört auch, dass wir die persönliche Sphäre Anderer achten, Abstand halten, den Freiraum Anderer respektieren.
So kommt es dann meistens gar nicht zu brisanten Situationen und deren Eskalation.
Wenn wir das nicht können, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn ein Echo kommt, das uns nicht gefällt!

Nützlich für eine evtl. nachfolgende Gerichtsverhandlung ist es, wenn wir für Umstehende (spätere Zeugen!) deutlich (laut) demonstrieren, dass wir diese Auseinandersetzung nicht wollen.

Zur Deeskalation gehört auch das Vermeiden kritischer Situationen und gefährlicher Orte.
Folgende Situationen sind besonders geeignet, einen Konflikt entstehen und eskalieren zu lassen:

  • Viele Personen auf engem Raum (Disco, Kneipe), Massenveranstaltungen, ggf. mit hohen Erwartungen an das Ergebnis (Fußballspiele, Demos usw.).
  • Stress im Straßenverkehr, bei der Parkplatzsuche, in öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Revierverhalten, den Helden demonstrieren, Verteidigung des eigenen Terrains auf dem eigenen Grundstück, im Geschäft, auf dem Schulhof.
  • Konfrontation feindlich gesonnener Menschengruppen, z.B. Skinheads/Punker, Deutsche/Ausländer, Neonazis/politisch Andersdenkende usw.
  • Eifersucht (einem Dritten wird mehr Aufmerksamkeit geschenkt).
  • Streit am Arbeitsplatz, Mobbing usw.
  • Aufenthalt an ruhigen, menschenleeren Orten (Parkhaus, Tiefgarage, Fahrstuhl, öffentliche Toilette, Hauseingänge, Park, einsame oder dunkle Straßen, enge Gassen, Unterführungen …).

Durch erhöhte Aufmerksamkeit in solchen Situationen, durch Rücksicht, Höflichkeit, Freundlichkeit und Respekt gegenüber Anderen können wir uns einen Konflikt, eine Auseinandersetzung ersparen.

Gewalt-Täter scheuen L-L-L

Gewalt-Tätern ist ihr kriminelles und krankhaftes Verhalten bewusst und es ist ihnen peinlich, wenn sie dabei ertappt werden.

Daher scheuen Gewalt-Täter L-L-L: Licht – Lärm – Leute.

Also sollten wir uns in der Helligkeit bewegen, die Dunkelheit meiden.

Wenn wir angegriffen werden, sollten wir die Nähe anderer Leute suchen und notfalls schreien, damit andere Leute aufmerksam werden.

Allein das genügt oft schon, um eine Eskalation in Gewalt zu vermeiden.

Hier finden Sie noch mehr zum Thema:

Zurück zu “Wie geht Selbstverteidigung?

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>